Kartoffeln wachsen nicht in der Tiefkühltruhe – Kirchspiel Herleshausen-Nesselrden

Kartoffeln wachsen nicht in der Tiefkühltruhe

Kartoffeln wachsen nicht in der TiefkühltruheÜber dem Kleeacker von Göpel-Genetik summt und brummt es. Neugierig schauen sich Große und Klei-ne um. „Da ist sie!“, ruft jemand. Und tatsächlich: Hinter dem Bauwagen tritt Friedlieb Emanuel Theodor von Staub (gespielt von Simone Möller) hervor. Ann-Cathrin Rosin erklärt dem erstaunten Honigsammler, was es mit Bienen und Blüten auf sich hat: „Insekten tragen den Blütenstaub von Blüte zu Blüte. Sonst würde auf dem Baum nichts wachsen“. Mit einem Familiengottesdienst wurde am Sonntag der Landwirtschaftliche Info-Pfad in der Herleshäuser Wiesenflur eröffnet.

„Wir wollen mit dem Info-Pfad den Verbraucherinnen und Verbrauchern näherbringen, wie Landwirtschaft funktionier“, erklärt Dr. Marlene Laufer, die das Projekt mit tatkräftiger Unterstützung von Familie und Freunden umgesetzt hat. Auf dem sechs Kilometern langen Info-Pfad können Interessierte erkunden, wie Landwirtschaft funktioniert und welche Schritte nötig sind, damit aus Samenkörnern reife Früchte werden. „Die Kartoffeln wachsen nämlich nicht im Supermarkt in der Kühltruhe“, scherzt Laufer. Das Maskottchen Hanni Hummel führt die Besuchenden von Station zu Station.

Musikalisch untermalt wurde der Familiengottesdienst von Kindern aus dem Evangelischen Kindergarten in Herleshausen unter der Leitung von Melanie Göbel. Auch das Kigo-Team wirkte mit – und wird sich weiter mit dem Thema beschäftigen. Immerhin soll ein Insektenhotel Friedlieb Emanuel Theodor von Staub und anderen Honigsammlern ein neues Zuhause bieten. Und auch der Landwirtschaftliche Info-Pfad soll weiterwachsen. Wir dürfen also gespannt bleiben.

Foto: Klaus Gogler

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.